Italien gibt 920 Millionen Euro frei

In der jüngsten Versammlung des italienischen Rechnungshofes (Rom, 9.7.2015) wurde der Beschluss des  Interministeriellen Ausschusses für Wirtschaftsplanung (Cipe) Nr. 44/2015 vom 29. April 2015 zur Sicherstellung der Finanzierung und Genehmigung der Einleitung des dritten Bauloses des Brenner Basistunnels registriert. Der Beschluss wird nun im Öffentlichen Amtsblatt der Republik Italien veröffentlicht.

Dabei geht es um die formelle Zusicherung der Finanzierung in Höhe von 920 Millionen für den Bau des Brenner Basistunnels. „Durch die Verfügbarkeit dieser Geldmittel können wir nun auch die restlichen Bauwerke auf italienischem Staatsgebiet ausschreiben,“ zeigt sich das italienische Vorstandsmitglied Raffaele Zurlo zufrieden.

Das neue Baulos sieht nämlich die Errichtung der letzten Abschnitte des Erkundungsstollens (ca. 14 km) sowie der beiden Haupttunnelröhren (insgesamt ca. 36 Kilometer), von Mauls bis zur Staatsgrenze am Brenner, vor. Die Arbeiten werden rund 9 Jahre dauern. Das Ausschreibungsverfahren für die Errichtung der Bauwerke zwischen Mauls und dem Brenner, mit einem Auftragswert von ca. 1.375.000.000,00 Euro, wird im Juli eingeleitet.

Dadurch werden die laufenden Arbeiten, ausgehend von der Baustelle Mauls (Durchörterung der Periadriatischen Naht und vorbereitende Bauwerke, die kurz vor dem Abschluss stehen) und an der Baustelle bei Mittewald (Eisackunterquerung) fortgeführt und schließlich fertig gestellt.