Europäisches Parlament bestätigt Finanzierung von 1,18 Mrd. Euro für den Brenner Basistunnel

Am 10.07.2015 bestätigte das Europäische Parlament den 13 Mrd. Euro umfassenden Infrastruktur-Investitionsplan CEF (Connecting Europe Facility) der Europäischen Kommission. Der Brenner Basistunnel erhält davon 1,18 Mrd. Euro. Er ist damit das am höchsten geförderte Infrastrukturprojekt Europas. 50 % der Kosten des Erkundungsstollens (ca. 303 Mio. Euro) und 40 % der Kosten der beiden Haupttunnelröhren (knapp 880 Mio. Euro) werden im Zeitraum von 2015 bis 2020 von der EU getragen.

Dies zeigt einmal mehr die Priorität des Brenner Basistunnels für ganz Europa. Die Europäische Union begründet die Fördermaßnahmen damit, dass der Brenner Basistunnel gemeinsam mit dem Fehmarnbelt Tunnel (Dänemark-Deutschland) die wichtigste Nord-Süd Verbindung ist und diese Projekte neue Kapazitäten für den Güterverkehr und eine neue Reisegeschwindigkeit für Personen garantieren.

Mehr als 700 verschiedene Projekte mit einem Volumen von ca. 36 Mrd. Euro haben sich um Förderungsgelder bei der EU beworben. Insgesamt wurden 13,1 Mrd. Euro vergeben. Als förderungswürdig wurden jene Projekte eingestuft, welche ganz Europa den größten Nutzen bringen. Die Zuschlagskriterien dafür waren: Relevanz, Projektfortschritt, Auswirkung und Qualität.

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc zeigte sich über das Förderprojekt der EU sehr erfreut. Es ist die größte Infrastruktur-Investition im Transportsektor der EU. Durch diese EU-Maßnahme werden laut Bulc nicht nur Jobs geschaffen, sondern auch das Wachstum und die Konkurrenzfähigkeit Europas gestärkt. Durch Verkehrsverlagerung erhält der Alpenraum eine Chance auf Verbesserung des Lebensraums.